Schulprogramm

Englisch

Vorgaben

 „Kinder und Jugendlichen wachsen heute in einem Europa auf, das durch sprachliche und kulturelle Vielfalt geprägt ist. Mehrsprachigkeit gehört daher zu den wichtigen Schlüsselqualifikationen. Im Zeitalter der Globalisierung ist Englisch internationales Verständigungsmittel, Arbeitssprache und Weltsprache zugleich.

(….) Das Sprachenlernen im Englischunterricht soll konsequent und ergebnisorientiert gefördert werden. Sprachliche Beweglichkeit, ungehemmtes Sprechen und Freude an Imitation sind Merkmale kindlichen Lernens, also gute Voraussetzungen zum Erlernen einer anderen Sprache. Diese guten Bedingungen sollen genutzt werden.[1]

Der Beginn des Englischunterrichts wurde aus diesem Grund zum Schuljahr 2008/2009 (2. Halbjahr 1.2.2009) auf die Klasse 1 vorgezogen.

Um die sprachliche und kulturelle Handlungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler über die muttersprachlich geprägte Welt hinaus zu erweitern, verfolgt der Englischunterricht die folgenden Leitziele:

  • die Entwicklung von Interesse und Freude am Sprachenlernen und an fremden Lebenswelten
  • den Erwerb, die Erprobung und die Festigung elementarer sprachlicher Mittel des Englischen
  • die Bewältigung von einfachen Sprachhandlungssituationen in englischer Sprache
  • den Erwerb von Lern- und Arbeitstechniken sowie wirkungsvollen Strategien des Sprachenlernens.

Der Englischunterricht in den fünften Klassen der weiterführenden Schulen greift die Kompetenzen auf, die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule erworben haben und entwickelt sie weiter.

Der Lehrplan Englisch führt aus, was unter grundschulgemäßem Sprachenlernen zu verstehen ist. Im Vordergrund steht die mündliche Kommunikation. Fünf Erfahrungsfelder werden verbindlich vorgegeben, die sich an der Welt der Kinder orientieren:

  • Zu Hause hier und dort (family, friends,at home and abroad)
  • Jeden Tag und jedes Jahr (through the year, parts of my body, clothes, food and drinks, special days)
  • Lernen, arbeiten, freie Zeit (at school, at work, leisure time)
  • Eine Welt für alle (nature, environment, children of the world)
  • Auf den Flügeln der Fantasie (fantasy worlds, fairy tales)

Die Anforderungen, die am Ende der Klasse 4 erfüllt werden sollen, werden verbindlich beschrieben. Damit ist eine verlässliche Fortführung in der Sekundarstufe I gesichert.

Im Englischunterricht stehen Lernformen im Vordergrund, die es ermöglichen,

  • entdeckend und experimentierend mit Sprache umzugehen,
  • spielerisch, darstellend und gestaltend Sprache zu lernen,
  • die spezifischen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler zu nutzen.

Bei der Unterrichtsgestaltung werden folgende Prinzipien beachtet:

  • sprachliches Handeln
  • Themen- und Situationsbezug,
  • Spiegelung der Wirklichkeit englischsprachiger Lebenswelten,
  • Überschaubarkeit der Situationen und Handlungen,
  • Lernentwicklung des einzelnen Schülers.

UMSETZUNG

An unserer Schule haben wir uns dafür entschieden, mit dem Unterrichtswerk „Storytime“ zu arbeiten, das auf der Basis von authentischen englischen Kinderbüchern, echten englischen Kinderliedern und Reimen die vom Lehrplan geforderten Themenbereiche abdeckt. Selbstverständlich werden nach individuellen Bedürfnissen auch andere englische Texte in den Unterricht mit einbezogen.

Alle Themen sind eingebettet in authentische englische Kinderbücher, -lieder, -reime und –spiele. Durch die damit verbundenen Schüleraktivitäten, wie z.B. Rollenspiele, entstehen für die Kinder vielfältige Kommunikationssituationen, in denen sie sich „bewähren“ müssen und ihre erworbenen Fähigkeiten zeigen und ausbauen können.

  • Evaluation der Arbeit mit dem aktuell eingesetzten Lehrwerk

[1]             vgl. Bildungsportal des Schulministeriums NRW